anrufenmailenKontaktTerminteilen

Gutachteninstitut<br>Medizinischer Sachverständiger cpu, Augsburg

Gutachteninstitut
Medizinischer Sachverständiger cpu


Unsere Standorte »

0 8 21 / 31 95 03 0
0 8 21 / 31 95 34 9
info@medizinischer-sachverstaendiger.de

Gutachteninstitut<br>Medizinischer Sachverständiger cpu, Augsburg

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.
Gutachteninstitut<br>Medizinischer Sachverständiger cpu, Augsburg

Sprechzeiten

Waffenrecht

Möchten Sie sich eine Waffe anschaffen, sind Sie nach dem Waffenrecht gesetzlich verpflichtet, Ihre persönliche Eignung durch ein waffenrechtliches Gutachten nachzuweisen. Dies gilt, wenn Sie erstmals eine Erlaubnis zum Erwerb oder Besitz einer Schusswaffe beantragen und das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (§ 6 Abs. 3 WaffG). Oder auch falls die Behörde Zweifel an Ihrer persönlichen Eignung hat, wie z. B. bei psychischen Krankheiten, Alkohol- oder Drogenproblemen

Begutachtung

Die Beauftragung des Gutachters müssen Sie selbst und auf eigene Kosten veranlassen. Die Durchführung des Begutachtungsverfahrens ist abhängig von dem Grund für die Begutachtung. Zwischen dem Gutachter und dem Betroffenen darf in den letzten fünf Jahren kein Behandlungsverhältnis bestanden haben. Damit der Gutachter einen persönlichen Eindruck von Ihnen bekommt, ist das persönliche Erscheinen erforderlich. Wir erbringen gern dieses Gutachten als Nachweis über die erforderliche Eignung.

Antragsteller unter 25 Jahren

Bei Antragstellern unter 25 Jahren erfolgt die Begutachtung gemäß § 4 AWaffV durch ein standardisiertes schriftliches Testverfahren. Dieses dauert ca. 1,5 Stunden. Ein Vorgespräch ist nicht nötig. Ergeben sich keine Hinweise darauf, dass der Betroffene geistig ungeeignet ist, fällt das Gutachtenergebnis positiv aus. Ergeben sich Zweifel an der persönlichen Eignung, muss eine weitere ausführliche Begutachtung erfolgen.

Bei Zweifeln an der persönlichen Eignung

Zweifel an der persönlichen Eignung können sich nach § 6 Abs. 1 WaffG ergeben, wenn es Hinweise darauf gibt, dass die Personen geschäftsunfähig, abhängig von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln, psychisch krank oder debil sind oder auf Grund in der Person liegenden Umstände mit Waffen oder Munition nicht vorsichtig oder sachgemäß umgehen können oder diese Gegenstände nicht sorgfältig verwahren können oder dass die konkrete Gefahr einer Fremd- oder Selbstgefährdung besteht.

Die Methode der Begutachtung richtet sich danach, welche Hinweise Zweifel an der persönlichen Eignung geben. Die zuständige Behörde schickt auf Anforderung des Gutachters die notwendigen Unterlagen zu. Nach Kenntnisnahme der Unterlagen werden in einem kostenpflichtigen Vorgespräch Umfang und Methoden der Begutachtung, die Chancen auf ein positives Gutachtenergebnis und die zu erwartenden Kosten besprochen.

Zurück